Skip to main content

Fondant einfach selber machen – der Ratgeber

Was ist Fondant eigentlich?

Fondant Zucker

Fondant (frz. „schmelzend“) ist eine sehr weiche, süße und sämige aber knetbare Zuckermasse, die für das Überziehen von Torten, zur Herstellung von Konfekt und hübschen Dekorationen verschiedener Süßwaren verwendet wird. Fondant gibt es fast überall im Handel zu kaufen, doch sind wir ehrlich, ist eine Torte nicht erst dann perfekt, wenn auch das kleinste Detail liebevoll selber hergestellt worden ist? Und schmeckt das süße Konfekt nicht mit Stolz über Selbstgemachtes gleich um Längen besser? Wer Spaß am Ausprobieren hat sollte einfach und unbedingt Fondant selber machen!


Aber ist es wirklich so einfach Fondant selber machen zu wollen?

Fragt man auch die größten Hobby-Bäcker gibt es natürlich unterschiedliche Meinungen. Fondant selber machen zu wollen scheint für den Einen super einfach, der Andere jedoch kann sich nichts Schlimmeres vorstellen. Dabei ist Fondant doch eigentlich nichts anders als ein Zucker-Wasser-Gemisch. Aber genau das scheint der Harken daran zu sein eine wunderschöne Fondant Torte selber zu gestalten. Es ist doch manchmal schon wirklich schwierig den perfekten Zuckerguss hinzubekommen und jetzt soll eine Zuckermasse entstehen, die man auch noch wunderbar kneten und bearbeiten kann?

Mit den richtigen Tipps und Fingerspitzengefühl wird es überhaupt kein Problem sein, das „Fondant selber machen„ zu erlernen. Selber produzierter Fondant lässt sich wesentlich besser auf einer Fondant Torte verarbeiten als gekaufter und er kann vor allem nach Lust und Laune eingefärbt werden.


Die Grundzutaten

Die erste Grundzutat, die beim Fondant selber machen erlernt werden muss ist, sich Zeit zu nehmen! Die perfekte Fondant Torte gelingt nur, wenn man sich beim Backen nicht selber unter Druck setzt.

Für den Anfang sollten Sie also auf eine Fondant Torte für den besonderen Anlass verzichten und sich an etwas Leichtem üben. Es gibt viele verschiedene Rezepte zur Herstellung, doch zwei Zutaten sind beim

Fondant selber machen

Fondant selber machen immer gleich: viel Puderzucker und wenig Wasser bzw. Flüssigkeit. Der Puderzucker sollte vor der Verarbeitung unbedingt durchgesiebt werden, damit keine Klümpchen entstehen.

Für traditionell hergestellten Fondant kommen noch Gelatine, Zuckersirup und der Lebensmittelzusatzstoff Glycerin hinzu, das man leider lediglich in der Apotheke erhält, doch für die Elastizität unverzichtbar ist. Für gutes Gelingen beim Fondant selber machen kauft man am besten Glycerin mit einem niedrigen Wassergehalt von 80 %

Dickt man Wasser und Zucker im Verhältnis 1 : 1 unter kochen gut ein, ist auch der Zuckersirupe für die Fondant Torte selber hergestellt.

Möchte man Fondant selber machen, um es zum Modellieren zu nutzen, sollte zur Masse noch 1/4 TL CMC geben werden, damit es später besser aushärtet.

 


Veggie oder Vegan – geht Fondant selber machen so auch?

Wer auf Gelatine verzichten möchte kann es, als Alternative beim Fondant selber machen, durch Eiweiß ersetzen. Aber auch der Ersatz durch Argantine ist möglich. Als Bindemittel bzw. Zuckerkleber und um das Fondant elastisch zu bekommen sollte CMC (Carboxymethylcellulose) verwendet werden was eigentlich nichts anders ist als Haftpulver, dass man aus der Werbung kennt. Tatsächlich ist Kukident Haftpulver extra stark nachweislich das Einzige, das ohne weitere Inhaltsstoffe hergestellt wird.


Das Maß einhalten und rühren!

Egal ob man Fondant selber machen auf die traditionelle Art oder veggi versucht, das Wichtigste ist sich genau an die Rezeptanleitung, vor allem aber an die Maßangaben zu halten. Zu viel oder zu wenig Wasser beim Fondant selber machen garantieren das Nichtgelingen der Fondant Torte. Auch das Auflösen und gute Miteinander verrühren der Zutaten sind unerlässlich wenn man Fondant selber machen möchte, auch wenn es dadurch länger dauert.


Kneten und ruhen!

Werden alle Zutaten miteinander vermengt müssen diese ordentlich geknetet werden, was durch die Klebrigkeit der Masse nicht wirklich einfach ist. Es wird geraten die Hände dabei immer wieder mit

fondant ausrollen

Kokosfett einzureiben. Sicherlich ist das Kneten beim Fondant selber machen auch das, was die meisten Kräfte raubt. Aber es muss solange durchgehalten werden bis die Masse butterweich ist.

Danach ist 24 Stunden Ruhe angesagt. Je nach Rezept gekühlt oder bei Raumtemperatur aufbewahren, auch sollte der Teig keine Feuchtigkeit ziehen können, also immer abgedeckt stehen lassen, damit sich der Fondant nicht auflöst oder Blasen wirft. Das gleiche gilt auch für direkte Wärme.


Wenn es nichts wird, was dann? Hilfreiche Tipps beim Fondant selber machen!

Wenn der Fondant zu trocken wird, einfach für 10–20 Sekunden bei 300 Watt noch einmal erhitzen. Sollte das nicht helfen, Hände mit Kokosfett oder -Öl benetzten und den Teig erneut durchkneten, bis er geschmeidiger wird. Sollte der Fondant einmal brüchig werden oder Risse bilden, einfach auch den Mikrowellen-Trick ausprobieren. Ist der Fondant zu feucht, vorsichtig noch etwas Puderzucker oder CMC unterkneten.


Darf’s auch ein bisschen Farbe sein?

Fondant ist einfach weiß, was für Hochzeitstorten o. ä. auch gut ist; doch sind Fondant Torten zum Beispiel an Geburtstagen bunt gestaltet immer ein echter Hingucker und lassen großen kreativen Spielraum. Möchte man seine Fondant Torte mit Pastellfarben wie Rosa, Hellblau oder Mint bearbeiten, reichen die handelsüblichen Lebensmittelfarben völlig aus. Für knallige Farben ist es ratsam, Pastenfarben im Fachgeschäft zu kaufen, diese sind wesentlich höher pigmentiert und sorgen für

Fondant farben

strahlende Farben. Fruchtsäfte und Gelees können auch genutzt werden, doch muss man hier bedenken, dass der Fondant zu flüssig werden kann – also langsam zugießen und ggf. noch etwas Puderzucker oder CMC dazugeben. Am einfachsten ist es, wenn man bunten Fondant selber machen möchte, die Farbe direkt zur Flüssigkeit zu geben. Möchte man aber kein Risiko eingehen ist es ratsam, die Farbe erst in den fertigen Fondant zu geben. Allerdings muss die Masse nach der Farbzugabe ordentlich durchgewalkt werden.


Richtig verarbeiten

Vor der Verarbeitung sollt der Fondant für einige Zeit an der Luft stehen um etwa Raumtemperatur zu erreichen. Als Untergrund sollte eine klassische Buttercreme, Marmelade oder Canache verwendet werden. Gerade für ungeübte wird es sonst schwer, die Fondant Torte richtig zu bearbeiten.

Beim Ausrollen des Fondant verhält es sich in etwa so wie beim Plätzchenbacken; erst einmal sollte er vor der Bearbeitung noch einmal gut durchgeknetet werden.

Die einfachste Lösung, damit das Fondant beim Ausrollen nicht am Nudelholz kleben bleibt, ist ein Nudelholz aus Plastik zu verwenden oder einen Perlonstrumpf über das Holz zu ziehen. Damit der Fondant aber weder am Holz noch auf der Arbeitsplatte festklebt, kann man ihn einfach zwischen zwei Bogen Backpapier oder Frischhaltebeutel legen, das Nudelholz und die Arbeitsplatte mit Puderzucker oder Stärke einstäuben (bitte dann vorher durchsieben) oder aber die Arbeitsfläche mit Kokosfett einzuschmieren.

Ist der Fondant ausgerollt, langsam mit einem langen Messer unter den Teig fahren (hier eignet sich auch besonders gut das Gussmesser). Und von der Arbeitsfläche lösen, über ein Nudelholz schlagen und vorsichtig über die Torte legen.


Fondant aufbewahren – geht das?

Bei der richtigen Lagerung kann man Fondant selber machen und er ist ewig haltbar. Die Voraussetzung hierfür ist, dass der Fondant luftdicht und trocken aufbewahrt wird. Wichtig: niemals im Kühlschrank oder Gefrierfach aufbewahren, die Feuchtigkeit macht den Fondant unbrauchbar. Am besten ist, man wickelt den Fondant vorher großzügig in Frischhaltefolie ein. Der Mikrowellentrick hilft, das Fondant wieder geschmeidig zu machen.

Was man beim Fondant selber machen wirklich beachten muss, ist das es vor allem Zeit und Ruhe braucht. Aber der Effekt ist am Ende der Lohn der Mühe! Viel Spaß…